Deinen Krankheitsverlauf im Blick behalten

Bei dir wurde eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch einen positiven Selbst-Test nachgewiesen. Die Corona-Infektion kann bei jedem sehr unterschiedlich verlaufen. Du kannst ganz von Krankheitssymptomen verschont bleiben (asymptomatisch), aber auch ein härter Verlauf kann die Folge sein. Häufig treten leichte Symptome, wie Husten, Müdigkeit, allgemeine Schlappheit & leichtes Fieber auf. Bei einem Großteil der Betroffenen ist ein Krankenhausaufenthalt nicht nötig, weshalb ein Auskurieren im heimischen Bett oft möglich ist. Dein Arzt berät dich an dieser Stelle über die Einnahme weiterer Medikamente, wie fiebersenkende Mittel oder Arznei zur Heilung deines Hustens. Wenn im Verlauf der Erkrankung deine Symptome stärker werden, solltest du unbedingt telefonisch deine Hausarztpraxis kontaktieren. Wenn du außerhalb der üblichen Sprechzeiten Hilfe benötigst, wende dich an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116117. In Notfällen, z. B. bei akuter Atemnot, rufst du die 112.

Die Quarantäne nach deinem positiven Testergebnis

Wenn bei dir eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch deinen Hausarzt bestätigt wurde, erhält das Gesundheitsamt vom Labor eine Meldung über das positive Testergebnis. Das Gesundheitsamt ordnet dann eine Quarantäne an. Bis du das finale Testergebnis vorliegen hast, solltest du unbedingt zu Hause bleiben und Kontakte zu anderen meiden. Je nach deinem Krankheitsverlauf geschieht die Quarantäne bei dir daheim oder im Krankenhaus. Das Gesundheitsamt hat für die Quarantäne Anordnungen formuliert, die es dringend zu befolgen gilt, hierzu zählen das zu Hause Bleiben & keine Besucher zu empfangen. Folgen Sie während der häuslichen Isolierung den Anordnungen des Gesundheitsamtes. Beachten auch hier stets die Empfehlungen deines behandelnden Arztes.

Verhaltens- und Hygienetipps während der häuslichen Quarantäne

Während du deine Erkrankung an COVID-19 zu Hause auskurierst, solltest du einige Verhaltens- und Hygienetipps beachten, um das Ansteckungsrisiko für deine im Haushalt mit lebenden Menschen zu reduzieren:

  • Beschränke den Kontakte zu Haushaltsangehörigen auf das absolute Minimum.
  • Bleibe, wann immer möglich, allein in einem gut belüfteten Raum.
  • Nutzt gemeinsame Räume wie Küche, Flur oder Bad zeitlich getrennt voneinander. Auch Mahlzeiten solltet ihr getrennt einnehmen.
  • Falls ein gemeinsamer Aufenthalt mit Haushaltsangehörigen in einem Raum unvermeidbar ist, haltet Abstand von mindestens 1,5 Metern. Tragt einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz .
  • Alle Räume sollten regelmäßig gelüftet werden.
  • Lasst Lieferungen vor dem Haus- oder Wohnungseingang ablegen.
  • Haltet die Husten- und Niesregeln konsequent ein: Verwendet beim Husten und Niesen ein Taschentuch oder haltet eure Armbeuge vor Mund und Nase. Nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten immer ans Händewaschen denken!
  • Taschentücher und andere Abfälle Erkrankter sollten in einem mit einem Müllbeutel versehenen Behälter im Krankenzimmer aufbewahrt werden, bis sie mit dem Hausmüll entsorgt werden.
  • Wascht eure Hände regelmäßig und sehr gründlich, besonders bevor ihr Speisen zubereitet..
  • Handtücher sollten von Erkrankten und Gesunden nicht gemeinsam genutzt werden.
  • Wenn die Hände nicht sichtbar verschmutzt sind, kann alternativ zum Händewaschen ein hautverträgliches Händedesinfektionsmittel auf Alkoholbasis verwendet werden, das mit mindestens „begrenzt viruzid“ gekennzeichnet ist. Beachtet dabei die Sicherheitshinweise der Händedesinfektionsmittel.
  • Häufig berührte Oberflächen (z. B. Nachttische, Bettrahmen und andere Schlafzimmermöbel, Türklinken, Lichtschalter, Smartphones sowie Bad- und Toilettenoberflächen) sollten täglich mit einem haushaltsüblichen Reinigungsmittel und ggf. mit einem Flächendesinfektionsmittel gereinigt werden. Ob und welche Desinfektionsmaßnahmen durchgeführt werden sollten, könnt ihr mit dem zuständigen Gesundheitsamt oder dem betreuenden Arzt besprechen.
  • Sammelt eure Wäsche in einem separaten Wäschesack und wascht sie bei mindestens 60° C mit einem herkömmlichen Haushalts-Vollwaschmittel.

Ermittlung von Kontaktpersonen

Das Gesundheitsamt wird sich mit dir in Verbindung setzen, um zu ermitteln, mit welchen Personen du Kontakt hattest. Dies ist wichtig, um Infektionsketten nachvollziehen und unterbrechen zu können. Außerdem sollten die Menschen, mit denen du Kontakt hattest, sich nun auch testen lassen. Um es für alle Seiten im Fall der Fälle einfacher zu machen, wird empfohlen, sich regelmäßig zu notieren, mit wem man Kontakt gehabt hat. Das ermöglicht, dass du schnell nachvollziehen kannst, mit wem du die letzten 14 Tage zusammen warst und wer nun kontaktiert werden muss. Für die Suche nach dem Ursprung der Ansteckung und der frühen Erkennung von Ansteckungen weiterer Personen ist eine Liste deiner Kontakte der letzten 14 Tage vor Beginn der Krankheitszeichen bzw. vor der Testung hilfreich. Zusätzlich werden die Personen ermittelt, mit denen du ab zwei Tage vor Symptombeginn bzw. vor der Testung bis 14 Tage danach bzw. bis zum Beginn deiner Quarantäne Kontakt hattest. Das Gesundheitsamt bewertet dann, wie hoch das Risiko ist, dass sich deine Kontaktpersonen bei dir angesteckt haben. Auch für die Menschen, mit denen du in einem Haushalt lebst oder weitere enge Kontaktpersonen mit erhöhtem Infektionsrisiko ist in der Regel die häusliche Quarantäne genauso erforderlich.

Aufhebung der häuslichen Isolierung

Das Gesundheitsamt entscheidet in Abstimmung mit deinem Arzt, wann die häusliche Quarantäne zu beenden ist.

Diese Kriterien gelten dafür:

  • Die häusliche Quarantäne wird in der Regel frühestens 14 Tage nach Krankheitsbeginn aufgehoben, wenn seit mindestens 48 Stunden keine Krankheitsanzeichen mehr vorliegen bzw. sich die COVID-19-Symptome nachhaltig gebessert haben. Vor der Entlassung aus der häuslichen Quarantäne erfolgt zudem ein Antigen-Schnelltest bzw. nach schwerem Krankheitsverlauf bevorzugt ein PCR-Test.
  • Bei Personen, bei denen zu Beginn der häuslichen Quarantäne das Coronavirus nachgewiesen wurde, die aber keine Krankheitszeichen entwickeln (asymptomatische Infektion), ist eine Entlassung frühestens 14 Tage nach Erstnachweis des Erregers möglich. Zudem muss ein negativer Antigen-Schnelltest vorliegen.
  • Für Personen mit Immunstörungen, für medizinisches Personal sowie für Bewohner von Altenpflegeeinrichtungen gelten wiederum besondere Kriterien.

Im Einzelfall kann das Gesundheitsamt von diesen Kriterien abweichen. Zudem können länderspezifische Regelungen gelten.

Für Angestellte: Mein Corona-Selbsttest ist positiv – was nun? Eine Schritt für Schritt-Anleitung.

  1. So abgegriffen es auch klingen mag – erstmal Ruhe bewahren & sofort zurück nach Hause in die häusliche Quarantäne.
  2. Melde deinem Arbeitgeber (vermutlich über deine HR-Abteilung) per Mail oder Telefon, dass dein Corona-Schnelltest positiv ausgefallen ist.
  3. Melde dich telefonisch bei deinem Hausarzt für die weitere Untersuchung an.
  4. Mache für deinen Arbeitgeber eine Auflistung der Kollegen oder Geschäftspartner, mit denen du noch vor Kurzem in Kontakt gewesen bist. Das Gesundheitsamt wird sich deshalb nämlich bei deinem Arbeitgeber melden.
  5. Bitte deine Lieben zu Hause darum, alle Kontaktflächen in den Wohnräumen, wie Küche, Bad, Wohn- & Schlafzimmer mit geeignetem Desinfektionsmittel zu säubern. Wenn du alleine wohnst, schnapp dir das Mittel & säubere die Kontaktflächen. Achte während deiner häuslichen Quarantäne stets auf eine ausreichende Belüftung deiner Räumlichkeiten.
  6. Geh zu deinem Hausarzt & lass einen weiteren Test machen. Sollte sich dieser bestätigen, meldet dein Hausarzt dies dem zuständigen Gesundheitsamt.
  7. Informiere deinen Arbeitgeber über das Ergebnis. Besprich auch an dieser Stelle, ob du weiterhin per Home Office arbeiten kannst oder ob du dich krankschreiben lässt. Bitte nimm hier auch milde Symptome ernst & besprich eine eventuelle Krankschreibung mit deinem Hausarzt.
  8. Als nächstes meldet sich das Gesundheitsamt bei dir, um abzufragen, mit wem du in Kontakt warst, damit eventuelle Infektionsketten nachvollzogen & diese Menschen ebenso informiert werden können.
  9. Völlig unabhängig davon, ob du Krankheitssymptome spürst oder nicht, für dich gilt: 14 Tage häusliche Quarantäne. Achte in dieser Zeit bitte gut auf dich & beobachte deinen eigenen Symptomverlauf.
  10. Bleibe während dieser Phase ständig im Kontakt mit deinem Arbeitgeber über die anfallenden Schritte, die dir vom Arzt & dem Gesundheitsamt vorgegeben werden.
  11. Halte dich an die häusliche Quarantäne & pass gut auf dich auf. Vermeide anstrengenden Sport & Stress.

Für HR-Mitarbeiter: Der Corona-Selbsttest eines Mitarbeiters ist positiv – was nun? Eine Schritt für Schritt-Anleitung.

Während der Mitarbeiter nun mit häuslicher Quarantäne, Hausärzten & dem Gesundheitsamt zu tun hat, fallen beim Arbeitgeber auch so einige To Dos an, wenn das Schnelltestergebnis des Mitarbeiters positiv ausfällt. Diese kurze Schritt für Schritt-Anleitung ist für alle Arbeitgeber, deren Beschäftigte ein positiv ausgefallenes Selbsttestergebnis melden:

  1. Weise deinen Mitarbeiter darauf hin, dass er sofort & auf direktem Wege nach Hause in die häusliche Quarantäne muss. Erinnere ihn daran, dass er sich telefonisch bei seinem Hausarzt für weitere Untersuchungen anmelden muss. Bitte ihn auch um eine Auflistung aller Personen, mit denen er geschäftlich in der letzten Zeit in Kontakt gewesen ist.
  2. Stelle sicher, dass der positiv ausgefallene Selbsttest deines Mitarbeiters fachgerecht entsorgt wird.
  3. Kontaktiere die von deinem Mitarbeiter aufgelisteten Kollegen oder Geschäftspartner, damit auch diese sich testen lassen können & weitere Vorsichtsmaßnahmen treffen können.
  4. Besprich mit deinem Mitarbeiter, ob er sich im Stande fühlt, weiterhin aus dem Home Office zu arbeiten. Bitte beachte, dass dein Mitarbeiter sich auch bei sehr milden Symptomen unbedingt schonen muss, um eine Verschlimmerung des Krankheitsverlaufes möglichst zu vermeiden. Weise ihn darauf hin, dass er sich auch bei leichten Symptomen lieber von seinem Hausarzt krankschreiben lässt.
  5. Lüfte die Räume, in denen der Mitarbeiter zuletzt gewesen ist, möglichst gut durch & veranlasse die Desinfizierung der Kontaktflächen mit geeigneten Mitteln.
  6. Halte Kontakt zu deinem Mitarbeiter, während dieser alles Weitere mit dem Hausarzt & dem Gesundheitsamt klärt. Aufmunternde Worte & ein offenes Ohr bei Sorgen tun in dieser Situation deinem Mitarbeiter sicherlich gut. Frage ihn, wie du ihn jetzt möglichst gut unterstützen kannst.
  7. Nachdem der Hausarzt deines Mitarbeiters ein bestätigtes positives Ergebnis an das zuständige Gesundheitsamt gemeldet hat, wird sich dieses Gesundheitsamt mit dir telefonisch in Verbindung setzen, um nach einer Kontaktauflistung zu fragen. Leite die von deinem Mitarbeiter angefertigte Liste an das Gesundheitsamt weiter.
  8. Wenn dein Mitarbeiter für die nächsten 14 Tage in der häuslichen Quarantäne beruflich ausfallen sollte, berücksichtige dies bitte in der Personalplanung für diese Zeit & besprich mit den Mitgliedern des Teams, wie Aufgaben für diese Zeit eventuell umverteilt oder verschoben werden können.
  9. Erkundige dich regelmäßig bei deinem Mitarbeiter über seinen weiteren Krankheitsverlauf. Hinterfrage hier auch gerne einmal kritisch, wenn dein Mitarbeiter sagt „Geht schon!“ & biete ihm auch gerne an, sich krankschreiben zu lassen, wenn sich erst später Symptome zeigen.